GPS

Gerade wer länger unterwegs ist, der möchte nicht Berge von Karten dabei haben. Zudem bietet die Navigation mit GPS dem Wanderer in unbekanntem Terrain mehr Sicherheit, auch wenn mal Wegemarkierung etwas weiter auseinander liegen.
Die Entwickler des Sultans Trail haben von Anfang an die neuen technischen Möglichkeiten im Blick gehabt. Beim Markieren werden die Wegepunkte mit GPS-Geräten aufgezeichnet.

Unter http://cultureroutesinturkey.com/c/sultans-trail/buying-the-guidebook/ können die aktuellen GPS-Daten des Sultans Trail für 12,80 € erworben werden.

Die Navigation mit GPS hat eindeutige Vorteile:

  • Orientierung: auch bei Nacht und Nebel wird die aktuelle Position des Gerätes auf der Karte angezeigt
  • Sicherheit: im Notfall kann die angezeigte Koordinate übermittelt werden
  • Tourenplanung am heimischen PC auf topografischen Detailkarten
  • die Tour kann als  GPS-Track für die Archivierung und Auswertung am PC aufgezeichnet werden und mit anderen Nutzern ausgetauscht werden

Die Handhabung der Geräte hat sich in den letzten Jahren stark verbessert, so dass auch technisch wenig versierte Wanderer innerhalb kurzer Zeit die Handhabung beherrschen. Von Wandervereinen werden immer mal wieder Schnupperkurse angeboten.

Generell ist das Wandern mit dem Navi schon eine feine Sache. „Doch solange ich nur mit der Karte in der Hand lästige Fliegen verjagen kann, werde ich trotz GPS-Geräts immer eine Karte dabei haben“ meint ein erfahrener Weitwanderer, „am besten ist es, wenn man beides dabei hat und nicht zum Steckdosenhopper werden muss.“

Eine alte Weisheit sagt zudem: Umwege erhöhen die Ortskenntnis. Und sind nicht die Dinge, die auf Reisen nicht optimal, weil ungeplant verlaufen sind, oft die schönsten und lustigsten Erinnerungen?

Nützliche Links:

Wandert ihr mit GPS oder seid ihr noch mit Karten unterwegs?

Share this: Twitter | Facebook | Delicious | Mr. Wong | LinkedIn

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.