Artikel
0 Kommentare

Kirklareli rüstet sich für Wanderer

Ausschilderung in Saslibozna

In der Provinz Kiklareli (Ostthrakien) rüstet man sich für die kommenden Jahren und hat 35.000 Euro für die Infrastruktur am Sultanstrail über eine Entwicklungsorganisation akquiriert. Nachdem man gute Erfahrung mit Wanderern gemacht hat, die sich in den Orten aufhalten, hat sich die Stadt entschlossen die Verbesserung des Weges in die eigene Hand zu nehmen.

Mit der Universität der Stadt hat man einen weiteren Partner gefunden, der Expertise auf den Gebiet des Tourismus einbringt. Finanziert wird das Projekt aus dem Fond einer Entwicklungsorganisation mit Sitz in Thrakien. Auch das Ministerium für Kultur und Tourismus der Republik Türkei ist mit im Boot.

fleißige Arbeiter

Markierungsarbeiten in Saslibozna

Was verändert sich für den Wanderer?

Große Informationstafeln mit Hinweisen zur Infrastruktur und Sehenswürdigkeiten stehen jetzt in allen Orten am Weg. Damit ist der Weg für Touristen und Einheimische noch mehr präsent. Kunstprojekte machen den Weg in Zukunft erlebbar.

Vorab können sich Reisende auf einer dreisprachigen Webseite (noch nicht online) über den Weg in der Provinz informieren.

Zu den Nachahmer zählt die Provinz Sazlibosna (neben Istanbul), die die Wegeausschilderung nun ebenfalls auf eigene Faust erneuert.

Mit dem Start der Wandersaison 2014 sind damit 175 Kilometer (von insgesamt 385 Kilometern in der Türkei) überarbeitet und auf einem hervorragenden Stand.

Das Team in Saslibozna

Das Team in Sazlibosna

 

Share this: Twitter | Facebook | Delicious | Mr. Wong | LinkedIn

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.